Gartenkündigung zum 31.5.: wie wollen wir weitermachen?

Es gilt, Abschied und Bleiben zu feiern, zusammenzurücken und uns gleichzeitig vielleicht zu verbreiten! Nach dem Gespräch am Freitag mit der Bezirksregierung, BIMA, BAMF und dem Flüchtlingsbeauftragten der Stadt Bonn ist unsere Komplettkündigung auf dem Gelände zwar zurückgenommen worden – aber nur für Haus 8 und den ehemaligen Brombeerstreifen zur Reuterstraße hin. Die Wiese und den Kistengarten müssen wir also leider wie gefordert räumen und auch der Stichtag bleibt weiterhin der 31.5. – das ist heute in 9 Tagen. Es soll einen neuen Zugang zu Haus 8 von der Reuterstraße her geben, der Weg führt dann durch die Lücke zwischen den Häusern und den gerodeten Brombeerstreifen.

Das Erstaufnahmezentrum, das in Haus 3, 4 und 7 ca. 800 Flüchtlinge jeweils kurzfristig beherbergen und dazu täglich mehrere hundert weitere Leute aus anderen Unterkünften in Bussen zu den BAMF-Büros in Haus 2 und 6 bringen soll, bringt deutlich mehr Betrieb auf das Gelände und braucht viel Platz.

Wir haben bisher versucht, uns dem Bedarf anzupassen und gleichzeitig den Garten, so weit es ging, in seiner ursprünglichen Form zu erhalten. Das geht jetzt nicht mehr, aber es gibt verschiedene Optionen, wie und wo wir weitergärtnern können. Jetzt müssen wir überlegen, welche davon wir verfolgen wollen (es ist kein entweder-oder).

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>