Bauworkshop 1

Initiative

Hintergrund: Initiative zur zivilen Nutzung der Ernekeilkaserne

Im Juni 2013 wurde das 25.000 qm große Gelände der Bonner Ermekeilkaserne von der Bundeswehr geräumt. Das in seiner 133-jährigen Militärgeschichte für die Bürger unzugängliche Gelände liegt zentrumsnah, inmitten der gewachsenen Struktur der Bonner Südstadt mit ihren gründerzeitlichen Wohnhäusern, kleinen Geschäften und Cafés. Es wird häufig als “Filetstück” bezeichnet.

Bereits im Jahr 2005 haben sich Bonner BürgerInnen zur “Initiative zur zivilen Nutzung der Ermekeilkaserne” (seit 2012 auch im “Förderverein zur zivilen Nutzung der Ermekeilkaserne e.V.”) zusammengeschlossen und engagieren sich seitdem ehrenamtlich für eine nachhaltige Nachnutzung des Geländes. Wie im „integrativen Nutzungskonzept“ der Initiative definiert wurde, soll ein Generationen verbindender, ökologisch nachhaltiger, barrierefreier, interkultureller und sozial integrativer Ort der gelebten Nachbarschaft entstehen, der Wohn- und Lebensraum für alle Bevölkerungs- und Einkommensschichten bietet. Viele Vorschläge der Initiative sind in den Masterplan Innere Stadt Bonn eingeflossen, u.a. wird es für die weitere Planungsentwicklung einen Runden Tisch geben. Die Stadt Bonn hat im Frühjahr 2013 beschlossen, ihr “Erstzugriffsrecht” geltend zu machen und das Gelände von der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) zu erwerben.

 

www.ermekeilkaserne-zivil.de